Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Vegan backen: schnelle und einfache Rezepte für Veganer

Xucker SüßungsmittelBacken ganz ohne Ei, Butter und Milch? Geht das überhaupt? Und wie! Ob Kekse, Kuchen, Muffins oder Torte – vegane Rezepte gibt es heute für allerlei Leckereien. Vegane Rezepte zum Backen sind dabei nicht komplizierter als die klassischen Rezepte von Oma. Gegebenenfalls kann ein altes Familienrezept sogar einfach abgewandelt werden, sodass die Tradition des Apfelkuchens an Geburtstagen sogar beibehalten kann, auch wenn sich einige Familienmitglieder mittlerweile für eine pflanzenbasierte Kost entschieden haben. Im nachstehenden Ratgeber erfahren Sie, was es beim veganen Backen zu beachten gilt und erhalten darüber hinaus einige Grundrezepte, die Sie schnell und einfach in der heimischen Küche nachbacken oder nach Ihren persönlichen Vorlieben abwandeln können.

Das Ei als Bindemittel fällt beim veganen Backen weg

Vegan backen: schnelle und einfache Rezepte für VeganerMindestens ein Ei gehört in jeden klassischen Kuchenteig und erfüllt unterschiedliche Funktionen. Die wichtigste Funktion ist wohl die des Bindemittels, damit alle Zutaten gut zusammenhalten und der Teig eine geschmeidige Konsistenz erreicht. Zudem spenden Eier Feuchtigkeit, lockern den Teig auf und sind bei bestimmten Rezepten ein wichtiger Geschmacksgeber. Beim vegan Backen ohne Ei kommt es also darauf an, ein Produkt zu finden, welches möglichst all diese Funktionen erfüllt.

» Mehr Informationen

Die einfachste Alternative ist sicherlich, sich einen veganen Ei Ersatz zu besorgen. Wer jedoch lieber auf Grundprodukte zurückgreift, der kann das Ei beim Backen auch durch Produkte wie Lein- oder Chiasamen, Johannisbrotkernmehl, Backpulver oder Ähnliches  ersetzen.

Ein Ei wird beispielsweise ersetzt durch:

  • 1 EL Leinsamen/Chiasamen + 3 EL Wasser
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 75 g Apfelmark/Apfelmus oder ein anderes Obstpüree
  • 1 EL Sojamehl + 2 EL Wasser
  • Zum Bestreichen vor dem Backen: 1 EL Sojaciusine + 1 EL Öl nach Wahl

Hinweis: Im Gegensatz zu einem geeigneten Eiersatz, ist die Alternative für Milch oder Milchprodukte recht schnell gefunden und Sie haben auch noch eine recht große Auswahl. Suchen Sie sich einfach den Pflanzendrink aus, der Ihnen am besten schmeckt und nutzen Sie diesen als Milchersatz. Auch Produkte wie Joghurt, Quark oder Sahne gibt es heute auf der Basis von Soja, Hafer, Kokos oder Reis. Auch hier können Sie einfach nach Ihren persönlichen Vorlieben auswählen.

Vegan backen mit den zusätzlichen Anforderungen glutenfrei und/oder zuckerfrei 

Neben dem Eier ersetzen, können beim veganen Backen auch weitere Anforderungen berücksichtigt werden. So ist das vegan Backen ohne Mehl und das vegan Backen ohne Zucker problemlos möglich, insofern geeignete Ersatzprodukte für die Rezepte verwendet werden. Am einfachsten ist sicherlich das Zurückgreifen auf eine glutenfreie Backmischung, wenn Ihr vegan Backen glutenfrei erfolgen soll. Weitere Alternativen für herkömmliches Weizen-, Dinkel- oder Roggenmehl sind außerdem:

» Mehr Informationen
  • Reismehl
  • Maismehl
  • Buchweizenmehl
  • Kichererbsenmehl
  • Amaranthmehl
  • Glutenfeie Haferflocken
  • Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
  • Sojamehl

Die Liste der Alternativen für Zucker ist heute ebenfalls recht lang. Natürlich können Sie ganz klassisch den Zucker auch durch Honig, Ahornsirup, Reissirup oder Agavendicksaft ersetzen. Alle drei Lebensmittel sind zwar ein wenig gesünder als der klassische Haushaltszucker und es werden ein wenig geringere Mengen für die Rezepte benötigt, doch für Diabetiker und Menschen, die an einer Insulinresistenz oder Übergewicht leiden, durch den hohen Fructosegehalt eher ungeeignet.

Zur Übersicht nachstehend eine Tabelle, mit welchen Alternativen Sie den Zucker beim vegan Backen ersetzen können:

Alternative Umrechnung (pro 100 g Zucker)
Frisches Obst 100 g Apfelmark

80 g pürierte Mango

80 g pürierte Banane

Trockenobst 50 g Datteln

50 g Feigen

Ahornsirup 75 ml Ahornsirup
Agavendicksaft 65 ml Agavendicksaft
Reissirup 100 ml Reissirup
Stevia 100 g Stevia-Granulat

2 Messerspitzen Stevia-Pulver

60 Tropfen Stevia-Flüssigkeit

Xylit (Birkenzucker) 100 g Birkenzucker
Kokosblütenzucker (Palmzucker) 100 g Kokosblütenzucker

Vor- und Nachteile von vegam Backen im Überblick

  • Vermeiden von Tierleid
  • zumeist höherer Ballaststoffanteil in den Kuchen, Muffins und co.
  • keine Antibiotikarückstände durch den Verzicht auf Eier und Milch
  • kleinerer ökologischer Fußabdruck
  • kann zu Beginn eine geschmackliche Umgewöhnung sein
  • je nach gewählten Alternativen für Ei, Milch und co. etwas teurer als klassisches Backen

Vegane Kuchen und vegane Torte: zwei Rezepte für die Leckerei am Nachmittag

In diesem Kapitel werden Ihnen zwei Rezepte für einen veganen Kuchen und eine vegane Torte vorgestellt. Selbstverständlich können Sie die Zutaten je nach Geschmack weglassen, austauschen oder je nach Belieben weitere Zutaten hinzufügen. Beide Rezepte beziehen sich jeweils auf einen Kuchen, bzw. eine Torte.

» Mehr Informationen

Veganer Zitronenkuchen

Zubereitungszeit: 10 Minuten (+40 Minuten Backzeit)

» Mehr Informationen

Zutaten:

  • 240 g Mehl nach Wahl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Backnatron
  • 120 g Zucker
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 230 g Sojajoghurt
  • ½ TL Vanilleextrakt
  • 50 g Pflanzenmargarine
  • Salz

Zubereitung:

  1. Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl in eine Schüssel geben und gemeinsam mit Backpulver, Backnatron, Vanilleextrakt sowie einer Prise Salz vermengen.
  3. Zitrone waschen, Schale mit einer Reibe abraspeln und den Abrieb zur Masse geben.
  4. Zitrone halbieren und den Saft in einer separaten Schüssel auffangen. Die Margarine in der Mikrowelle oder in einem Wasserbad zerlassen und gemeinsam mit dem Joghurt und dem Zucker hinzufügen und alles miteinander verrühren. Nun zu den trockenen Zutaten geben und zu einer homogenen Teigmasse verarbeiten.
  5. Eine Kastenform mit einem Stück Backpapier auskleiden und den Teig in die Form füllen.
  6. Auf mittlerer Schiene für etwa 40 Minuten backen, bis der Kuchen eine goldgelbe Farbe angenommen hat.

Tipp: Wer den Kuchen ohne Soja zubereiten möchte, der benutzt eine andere vegane Alternative wie Kokos-, Mandel-, oder Cashewjoghurt oder 200 ml Pflanzendrink. 

Glutenfreie Schokoladentorte

Zubereitungszeit: 20 Minuten (+60 Minuten Back- und Ruhezeit)

» Mehr Informationen

Zutaten:

  • 75 g Reismehl
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 30 g Kokosöl
  • 7 TL Wasser
  • 700 ml Mandelmilch
  • 3 TL Kakaopulver
  • 8 TL Ahornsirup
  • 7 TL Maisstärke
  • Salz

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl, gemahlene Mandeln, Kokosöl, Wasser und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und zu einem Teig kneten.
  3. Eine Springform mit einem Stück Backpapier auskleiden und den Teig gleichmäßig auf dem Boden und an den Rändern verteilen. Danach mit einer Gabel Löcher in den Teig stechen.
  4. Auf mittlerer Schiene für 30 Minuten backen.
  5. Währenddessen die Mandelmilch in einem Topf erhitzen. Kakaopulver, Ahornsirup und Maisstärke einrühren und alles für 10 Minuten bei niedriger Temperatur und unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis die Masse eine dickflüssige Konsistenz angenommen hat.
  6. Teig aus dem Ofen holen, ein wenig abkühlen lassen und die Tortenmasse einfüllen.
  7. Tortenmasse für mindestens 30 Minuten fest werden lassen. 

Der kleine Snack für Zwischendurch: Rezepte für vegane Muffins und vegane Kekse 

Muffins und Kekse kommen sowohl bei Kindern, als auch bei Erwachsenen gut an. Sie können statt Kuchen am Nachmittag serviert werden, aber auch zum Frühstück oder als kleiner Snack für Zwischendurch sind Muffins und Kekse durchaus geeignet. Auch hier erhalten Sie nachstehend jeweils ein Rezeptbeispiel, welches Sie beliebig variieren können. Das Muffinrezept bezieht sich auf 12 Muffins, das Keksrezept auf 15-20 Kekse. 

» Mehr Informationen

Schnelle Bananenmuffins für Klein und Groß

Zubereitungszeit: 10 Minuten (+25 Minuten Backzeit)

» Mehr Informationen

Zutaten:

  • 3 reife Bananen
  • 240 g Mehl nach Wahl
  • 120 g Zucker
  • 60 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 1 TL Backpulver
  • Salz

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Bananen schälen, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Mehl, Zucker, Öl, Backpulver sowie eine Prise Salz hinzufügen und alle Zutaten zu einer homogenen Teigmasse verkneten.
  3. Ein Muffinblech mit Förmchen auslegen und den Teig gleichmäßig in den Förmchen verteilen.
  4. Auf mittlerer Schiene für etwa 25 Minuten backen, bis die Muffins eine goldgelbe Farbe angenommen haben.

Müslikekse mit Rosinen, Kokosflocken und Zimt

Zubereitungszeit: 15 Minuten (+15 Minuten Backzeit)

» Mehr Informationen

Zutaten:

  • 150 g Haferflocken
  • 80 g Kokosflocken
  • 100 g Pflanzenmargarine
  • 200 g brauner Rohrzucker
  • 100 g Rosinen
  • 2 TL Haferdrink
  • 1 TL Backnatron
  • 1 TL Zimt
  • Salz

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Margarine in einem Wasserbad oder in der Mikrowelle zerlassen. In eine Schüssel geben und mit dem Rohrzucker verrühren.
  3. In einer separaten Schüssel die Hafer- und Kokosflocken mit Backpulver, Zimt, Haferdrink und einer Prise Salz vermengen. Danach zur Margarine-Zucker-Masse geben und zu einer homogenen Teigmasse verarbeiten. Zum Schluss die Rosinen vorsichtig in den Teig kneten.
  4. Ein Backblech mit einem Stück Backpapier auslegen. Aus dem Teig mit den Händen 15-20 Kugeln formen und diese gleichmäßig mit ein wenig Abstand zueinander auf dem Blech verteilen.

Auf mittlerer Schiene für etwa 15 Minuten backen.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (76 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen